Auch die Femto-LASIK gilt als sichere Methode.

Bei der LASIK wird ein Flap (Deckelchen) in die Hornhaut geschnitten, welches aufgeklappt und nach einer Excimerlaser-Behandlung wieder zurückgeklappt wird. Der Excimerlaser ändert hierbei Form und Brechkraft der Hornhaut und behandelt auf diese Weise die vorbestehende Fehlsichtigkeit.

Die Femtosekunden-LASIK oder Femto-LASIK ist eine Augenlaser-Methode, die zum Schneiden des Flap auch bei dünnen Hornhäuten angewandt wird. Wir lasern mit dem ZEISS Visumax II-Femtosekundenlaser der neuesten Generation – wellenfrontoptimiert. Durch die extrem exakte Schnittführung mittels Femtosekunden-Laser verwenden wir für die LASIK kein Mikrokeratom (mechanisches „Messer“ oder „Klinge“) mehr!

Sehr selten kann es bei der LASIK sogenannte „Flap-assoziierte“ Komplikationen geben (Fältchen im Flap, Verschieben des Flap, eingeschränktes Wiederanwachsen, Epitheleinwachsung, Reizzustand etc..). Ganz wesentlich ist daher, in den ersten Wochen nach der Behandlung nicht am Auge zu reiben. Die genannten Komplikationen sind in der Regel beherrschbar und führen meist nicht zu dauerhaften Problemen. Die Komplikationsrate liegt insgesamt bei ca. 1% und ist damit geringer als beim Tragen von Kontaktlinsen!

Die Femto-LASIK führen wir bei Kurzsichtigkeit bis zu -7 Dioptrien, bei Weitsichtigkeit bis zu +4 Dioptrien und bei einer Hornhautverkrümmung bis zu 5 Dioptrien durch, wellenfrontoptimiert.

Achtung: Für höhere Dioptrienwerte gibt es sogar noch präzisere und sicherere Methoden, die auch eine noch bessere Sehqualität erwarten lassen! Etwa das Einsetzen einer ICL (s.dort) oder die ReLEx smile-Variante der LASIK (s.u.).

Nochmals einen technischen Quantensprung stellt daher die von Carl Zeiss Meditec patentierte ReLEx smile Variante der Femto-LASIK dar: Hier erfolgt die gesamte Prozedur nur noch mit dem Femtosekundenlaser minimal-invasiv. Es ist kein Schnitt eines Flap mehr erforderlich. Die ReLEx smile gilt derzeit als das weltweit modernste Augenlaser-Verfahren.