Sicheres Augenlasern mit ReLEx smile

Die vorderen Anteile der Hornhaut, die für die biomechanische Festigkeit der Hornhaut verantwortlich sind, bleiben bei der ReLEx smile weitgehend unbeeinträchtigt.
Diese vorderen Bindegewebsfasern der Hornhaut, welche bei einer LASIK grossflächig durchtrennt werden, sind für die axiale Festigkeit der Hornhaut entscheidend. Hier wirken nicht nur eventuelle Fremdkörper und Stosseinflüsse z.B. bei einem Unfallgeschehen auf die Hornhaut von aussen auf das Auge ein, sondern die Hornhaut muss auch dem Augeninnendruck lebenslang standhalten. Für die LASIK gibt es daher Sicherheitsgrenzen für die Restdicke der Hornhaut, die nicht unterschritten werden dürfen. Hierzu müssen bei der LASIK Flapdicke plus Höhe des Gewebeabtrags addiert werden.
Die Hornhaut verhält sich in physikalischem Sinne wie eine durch einen bestimmten Innendruck belastete Kugel mit elastischen Wandeigenschaften. Die Dicke und die Hysterese (Steifigkeit) der Hornhaut sind unterschiedlich zwischen Zentrum und Peripherie und zwischen vorderen und hinteren Gewebsanteilen.
Werden die vorderen Anteile der Hornhaut unsachgemäss geschwächt, kann sich eine Keratektasie ausbilden (Keratokonus, eine fortschreitende „Ausstülpung“ der Hornhaut).
Flapschnitt bei LASIK und Femto-LASIK

Grossflächiger Schnitt („Flap“) durch die vorderen Hornhautanteile bei der LASIK/Femto-LASIK

Belastung der Hornhaut

Tangentiale Zugstärke (longitudinaler Modulus der Elastizität) … in verschiedenen Tiefen einer Hornhaut („Depth“ in mm) einschliesslich Epithel (I), vorderes Hornhautgewebe (II) hinteres Hornhautgewebe (III) und die innerste Schicht (IV)
(übersetzt; Scarcelli G, Pineda R, Yun SH. Brillouin optical microscopy for corneal biomechanics. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2012;53:185-190.)
Es wird in Bild 1 deutlich, dass die vorderen Anteile der Hornhaut wesentlich fester hinsichtlich Zugbelastung sind als die hinteren Schichten.
Die PRK und die LASIK behandeln diejenigen Hornhautschichten, die für die Festigkeit der Hornhaut wichtig sind. Bei der PRK verbleibt immerhin deutlich mehr biomechanisch relevantes Restgewebe.
Die ReLEx smile hingegen schont die vorderen Hornhautschichten.
Belastung der Hornhaut bei LASIK

Zurück zur ReLEx smile (oder „3D-LASIK“)