Vergleich zwischen PRK, Femto-Lasik, RelEx und ReLEx smile im Zeitstrahl von 1990 bis 2012

Abklappen des Flap bei Femto-Lasik-Behandlung

Femto-LASIK (Femto + Excimerlaser)

"All-Femto-LASIK": ReLEx smile

„All-Femto-LASIK“: ReLEx smile

„Weiterentwicklung bedeutet Verbesserung!“

legende_oldLASIK-Flapschnitt von 20 mm, Durchmesser ca. 9 mm
LASIK-Korrekturzone, in der der Excimerlaser Gewebe verdampft, Durchmesser ca. 9 mm.

ReLEx smile-Schnitt 2–4 mm für Lentikelentfernung.
ReLEx smile: Größe des Lentikels, das mit dem Femtosekundenlaser präpariert wird, Durchmesser ca. 7,5 mm.

Diese Darstellung geht bei beiden Verfahren von einer optischen Zone von 6,5 mm aus. Unter gleichen Bedingungen ist das Verfahren ReLEx smile also deutlich gewebeschonender und braucht keinen grossen Einschnitt mehr.

Die ReLEx smile erfordert keinen Flap mehr (Hornhaut-Deckel), der zirkulär geschnitten und aufgeklappt werden muss, sondern kommt mit einem 2-4 mm kleinen Schnitt aus! Die Behandlung erfolgt präzise dreidimensional.

Übrigens: Beim Augenlasern darf der Gewebeabtrag der Hornhaut nicht zu hoch sein (zur Sicherheit!). Bei der LASIK zählt zu diesem „Gewebeabtrag“ auch die komplette Flapdicke (ca. 120 µm) dazu!

Vergleich zwischen Eingriff mit LASIK und minimalinvasivem Eingriff mit RelEx smile

Genauigkeit von ReLEx smile bei unterschiedlichen Dioptrien
Genauigkeit von LASIK bei unterschiedlichen Dioptrien

Genauigkeit der Ergebnisse der Augenlaser-Behandlungen ReLEx smile (links) bzw. Femto-LASIK (rechts): Ziel ist eine Abweichung von max. +/- 0,5 dpt vom Nullwert. Die Präzision ist bei der ReLEx smile geringfügig besser. Beide Methoden lasern sehr präzise.

Vgl. hierzu die wissenschaftliche Literatur:

  • 5-Jahres Ergebnisse der ReLEx SMILE von 2015 (damit „Langzeitergebnisse“) (PDF, 348 KB)
  • (Noch) weniger Abbildungsfehler beim SMILE Augenlasern als bei Femto-LASIK, 2015 (PDF, 435 KB)