Refraktiver Linsentausch mit Multifokallinsen bei Alterssichtigkeit (Altersweitsichtigkeit)

Multifokallinsen: Die Lösung bei Alterssichtigkeit (Altersweitsichtigkeit) – und der dauerhafte Abschied von der teuren und hinderlichen Gleitsichtbrille.

Es gibt aktuell verschiedenste methodische Ansätze, die Alterssichtigkeit (Altersweitsichtigkeit) zu korrigieren – diese ist etabliert und funktioniert sicher: Der Linsentausch mit Einsetzen (Implantation) einer speziellen Intraokularlinse, die sowohl auf die Ferne als auch auf die Nähe eine gute Abbildung ermöglicht – einer Multifokallinse. Diese Intraokularlinsen („Premiumlinsen“) sind als bifokale oder trifokale Linsen verfügbar. Die neueste Entwicklung hier stellt die Trifokallinse dar.

Natürlich wird mit Multifokallinsen nicht nur die Alterssichtigkeit (Altersweitsichtigkeit) korrigiert, sondern auch die Fehlsichtigkeit (Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung) – übrigens bei fast 100% UV Schutz!

Beim refraktiven Linsentausch mit Implantation einer Multifokallinse („Premiumlinse“) wird – entsprechend einer Katarakt-Operation (Cataract/“Grauer Star“) – die ab dem 45. Lebensjahr zunehmend funktionslose Linse entfernt und dafür eine Kunstlinse eingesetzt, welche die Fehlsichtigkeit korrigiert (vgl. Mediathek). Diese Kunstlinse besitzt ein Fern- und Nahteil und ist als bifokale oder trifokale Intraokularlinse verfügbar. Die implantierte Intraokularlinse kann zeitlebens verbleiben ohne eine Abstossungs- oder Unverträglichkeitsreaktion. Ebenso bleibt diese Linse klar. Die eingesetzten Materialien für Multifokallinsen sind seit Jahrzehnten erprobt.
Eine nach dem refraktiven Linsentausch mit bifokalen oder trifokalen Premiumlinsen ggf. verbleibende Fehlsichtigkeit kann mittels Femto-LASIK oder PRK (siehe dort) korrigiert werden.

Multifokallinsen (Trifokallinsen) bei Linsentausch anstatt Gleitsichtbrille

Andererseits kann nach einer früheren refraktiven Augenlaser-Operation wie der LASIK eine Linsenimplantation problemlos erfolgen, z.B. die Implantation einer Multifokallinse (Bifokallinse, Trifokallinse). Hierfür gibt es spezielle Berechnungsformeln.

Details zu den bei uns eingesetzten bifokalen oder trifokalen Intraokularlinsen finden Sie hier:

Zeiss Meditec Oculentis ALCON Abbott

 

Der refraktive Linsentausch mit Implantation einer Bifokallinse oder Trifokallinse ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse.

Eine (teure und hinderliche) Gleitsichtbrille wird in der Regel nach einer solchen Operation mit Implantation von bifokalen oder trifokalen Linsen auf Dauer nie erforderlich sein. Die Alterssichtigkeit/ Altersweitsichtigkeit wird sich nach einem Linsentausch nicht weiter verstärken!

Auch bei der Linsenimplantation von Premiumlinsen wie der Multifokallinse bei Alterssichtigkeit werden Sie persönlich von einem erfahrenen Chirurgen operiert und betreut: Dr. med. Schmid bemüht sich um eine individuelle Spitzenmedizin, die Ihren besonderen Anforderungen gerecht wird.

Neueinführung in Deutschland – Multifokale Zusatzlinse bei Alterssichtigkeit IPCL

Bei accuratis Ulm als erstem Zentrum deutschlandweit! Lange musste auf diese Linse gewartet werden – Dr. Rüdiger Schmid konnte bei accuratis Ulm als Referenzzentrum als erster Operateur in Deutschland IPCL Linsen bereits im April 2017 einsetzen. Die Alterssichtigkeit lässt sich nun auch mit dieser hauchdünnen Zusatzlinse aus medizinischem Kunststoff korrigieren, die vor die körpereigene Linse gesetzt wird, ohne dass diese entfernt wird (analog zur EVO Visian ICL – siehe dort). Weiterer Vorteil: Der Eingriff ist reversibel. Mit der multifokalen Optik der IPCL lassen sich alle Arten von Fehlsichtigkeit und zusätzlich auch die Alterssichtigkeit (Altersweitsichtigkeit) korrigieren. Die Gleitsichtbrille kann so überflüssig werden. Die 2017 nun in Deutschland neu eingeführte IPCL wurde seit 2013 in Europa und insbesondere im asiatischen Raum bislang nahezu 30.000 mal eingesetzt. IPCL = „Implantable Phakic Contact Lens“.

Tiefenschärfe-steigernde Linsen (EDOF-Intraokularlinsen): Multifokale Systeme, die besonders die Zwischendistanz unterstützen

Diese multifokalen Intraokularlinsen besitzen ein fortschrittliches, speziell gestaltetes Nahteil („EDOF“= „enhanced depth of focus“, erweiterter Focusbereich). Ziel ist eine Brillenunabhängigkeit. Eine komplette Brillenfreiheit etwa für ein längeres Lesen von Kleingedrucktem bei schlechterem Licht ist damit i.d.R. nicht gegeben. Es gibt andererseits jedoch kaum Kompromisse für die Ferne. Die besondere Stärke dieses Linsentyps ist der PC Bereich und die Zwischendistanz, zusätzlich zur Ferne. Bei accuratis kommen die beiden gängigen EDOF-Linsen zum Einsatz: Tecnis Symfony oder Zeiss AT LARA.

Dr. Schmid hat bei der Markteinführung der Zeiss AT LARA in Deutschland im Mai 2017 mitgewirkt.